FIRESTONE ROADHAWK

Alleskönner

Veröffentlicht am 03.07.2020 von André aus Leipzig/Deutschland

Meine 3. Reifentestwoche mit dem Firestone Multiseason GEN 02 ist nun vorüber.

Wie ich schon in meinen ersten beiden Testberichten geschrieben hatte, brachte mich mein Mazda stets sicher auf die Arbeit und wieder zurück. Nun hat es doch mal bei uns geregnet, dabei konnte ich mit dem Firestone Multiseason GEN 02 auf Asphalt keinerlei Schwächen feststellen. Bremsweg und Fahrverhalten waren völlig unauffällig.

Eines Abends konnte ich meine Frau überreden, mal mit unserem sogenannten CUV und nicht wie sonst mit dem Fahrrad an einem See baden zu fahren, der nur Zugangswege aus Feld- bzw. Schotterwegen besitzt. Unterschiedliche Untergründe brachten mein Auto nicht aus der Ruhe, was auch dem neuen Firestone Reifen mit geschuldet ist. Schließlich konnten wir ins kühle Nass springen und den Feierabend genießen.

Gedanken machte ich mir auch über die Laufleistung des Firestone Multiseason GEN 02: Wird nach dem Sommer noch ausreichend Profil für die winterlichen Straßenverhältnisse zur Verfügung stehen? Bis jetzt mache ich mir da keine Sorgen, denn der Reifen hat von seiner Profiltiefe noch nichts eingebüßt.

Was mir von Anfang an wichtig war, ist, dass der Ganzjahresreifen die Schneeflocken-Kennzeichnung besitzt und dass wir ohne rechtliche Probleme durch den Winter kommen. Auch wenn er bei uns in Leipzig nicht ganz so ausgeprägt ist wie in südlicheren Gefilden.

Mittlerweile haben mich die Ganzjahresreifen bis jetzt so überzeugt, dass ich sie nicht mehr als Notlösung sehe, sondern als gleichwertige Wahl neben Sommer- und Winterreifen.

Bis bald zum Abschlusstest.