FIRESTONE ROADHAWK

Mein Fazit zum Firestone Roadhawk

Veröffentlicht am 15.08.2019 von Dennis

Nun ist die vierwöchige Testreihe des Firestone Roadhawk Sommerreifens schon wieder beendet.

Zuallererst muss ich ein großes Lob zur Organisation dieses Tests aussprechen. Alles funktionierte reibungslos und auch kleinere Probleme (in unserem Fall musste der Wagen für einige Tage in die Werkstatt) wurden akzeptiert und toleriert.

Da ich bislang nie Reifen von Firestone auf unseren Fahrzeugen montiert hatte, war ich natürlich gespannt, wie sich diese neue Serie im Gegensatz zu den vorherigen Mitstreitern bewähren würde. Es war wirklich eine neue Erfahrung, während der Fahrten, die ich tagtäglich absolviere, einen Bauteil des Autos genaustens im Fokus zu behalten. Im Normalfall steigt man ein und versinkt in der Macht der Gewohnheit.

Nun waren vor allem die Ohren und das Bauchgefühl gefragt. Der Reifen wurde sowohl bei heißen Temperaturen jenseits der 30 Grad, aber auch im kühlen Nass bei etwa 12 Grad ausgiebig getestet. 

Ich bin enorm überrascht von der Laufruhe, wie ich auch in meinen vorherigen Testberichten bereits zu Papier gebracht habe. Ende dieser Saison werde ich höchstwahrscheinlich einen Satz Sommerreifen für meinen Zweitwagen benötigen, hier fällt mir die Wahl des richtigen, sportlich abgestimmten Reifens nun deutlich leichter.

Mein Resümee zum Firestone Roadhawk Sommerreifen:

-        Super Preis- /Leistungsverhältnis
-        Tolle Spurtreue
-        Hervorragende Kurvenlage
-        Ruhige Laufeigenschaften

Es hat mir eine große Freude bereitet, ein Teil der Firestone "Testmannschaft" sein zu dürfen. Eventuell ergibt sich ja in Zukunft wieder die Möglichkeit eines solchen Testes, was mich natürlich sehr freuen würde.